Pressemitteilung: Comosoft opens new office in Valencia

Comosoft opens new office in Valencia (Spain)

Using the potential in one of the biggest upcoming tech areas in Europe.

Hamburg, August 2021 – Comosoft is happy to announce the opening of another company location located in Valencia (Spain), additional to the valued locations of the Comosoft Inc in Plano (Texas) and Chicago (Illinois).

In the past years the city of Valencia laid its focus clearly on forcing innovation – especially in technology and software development. This found expression in a broad base of technology specialists and highly skilled professionals in the valencian area and all around Spain. To meet the expectations of Comosoft´s fast growing customer base, Comosoft decided to open a new office full of experts in Valencia.

“Well trained people, a good infrastructure and of course a very interesting market made the decision for Valencia very easy.“, says Peter Jozefiak, CEO of Comosoft. „We were able to assemble a very good and passionate team within a few months and integrate them into Comosoft.“

The Comosoft Technology Spain team consists of Professional Service Consultants, Software Developers and Sales Managers. With this team of experts Comosoft is also ready to enter the spanish and latinamerican market with full force, making the marketing material production more efficient with their unique multichannel solution LAGO.

“Betting on an international project in the IT sector has been a great challenge for my career but I could not be more satisfied with the decision, bringing a software to Spain and Latin America with so much added value for the retail sector is just fascinating!“, states Jennyfer Diaz Hidalgo, Sales Manager at Comosoft in Valencia.


Webinar: EPISODE III

Episode III: More Than Just Another Proofing Solution – Perform Last-Minute-Changes Without Rocking the Boat.

Join the final episode of our global webinar series showing a fully optimized circular production process with LAGO.

EPISODE III: 08. April – 4:00 pm CET | 3:00 pm GMT | 9:00 am CST | 10:00 am EST

The participation is free of charge. To register for our first webinar click on the button below.

Registration

 

The proofing process within a leaflet production is more than just asking for different page background or price adjustments. During the final days before pages are sent off to the printer, pretty much anything can happen. Product pricing or copy needs to be updated, images may change, products are moved to a new position or switched for a complete new product. When adding regional and/or store specific variants into the mix, the complexity grows even more and the communication needed to perform all these changes starts to become one of the biggest time sinks in your whole production process. This is why LAGO Proof is more than just a simple proofing solution to add comments asking for a different page background. Learn how LAGO Proof in conjunction with LAGO Whiteboard are solving all of the above challenges. Price updates 5 minutes before files are sent to printer? It’s not science fiction. It’s reality!

  • Easy to use proofing application
  • Overview of complete leaflet including all regional and/or store specific leaflet variants
  • Automatic price updates, triggering an update of price mechanics on the InDesign page based on business rules
  • Reposition, removal or adding of products throughout the production process
  • Automatic creation or removal of regional and/or store specific leaflet variants based on data changes

We are looking forward to seeing you there!


Webinar: EPISODE II

Episode II: Building Bridges Between Category Management and Marketing – Tear Down Your Communication Walls and Optimize Your Workflow.

Join the second episode of our global webinar series showing a fully optimized circular production process with LAGO.

EPISODE II: 25. March4:00 pm CET | 3:00 pm GMT | 9:00 am CST | 10:00 am EST

The participation is free of charge. To register for our first webinar click on the button below.

Registration

 

The handover of information related to the planning of a leaflet from category management to marketing or external design agencies is a crucial step within the production process. Lack of information or mistakes can result in delays and/or higher costs down the road. Usually close monitoring by multiple people is needed. Learn how the connection of LAGO Whiteboard –  the application for digital leaflet planning – and LAGO Layout – the most powerful InDesign plugin on the market – ensures that the information flow is not interrupted as well as the automatic layout generator from LAGO greatly improves the speed of page layout & design.
  • Direct integration between LAGO Whiteboard and LAGO Layout
  • Consistent data flow between category management and design team
  • Automatic layout creation using smart templates
  • Placeholder technology to automatically display pricing, copy and everything related to a product within InDesign
  • Automatic creation of regional and/or store specific variants for the design team

We are looking forward to seeing you there!


Webinar: EPISODE I

Kickstarting Your Digital Planning and Leaflet Production Process – Push Your Category Management Into the Future of Retail!

Join the first episode of our global webinar series showing a fully optimized circular production process with LAGO.

EPISODE I: 11. March4:00 pm CET | 3:00 pm GMT | 9:00 am CST | 10:00 am EST

The participation is free of charge. To register for our first webinar click on the button below.

Registration

 

Everything starts with the proper planning! A circular production process is no different. The category management plays the key role in assortment and product selection as well as assigning both to the individual pages of a leaflet. With growing numbers of products and increasing varieties as well as the market moving towards more regional or store specific leaflet variants, the need to perform this planning in a powerful digital environment becomes more important every day. Learn how LAGO Whiteboard enables category management to perform these tasks efficiently in one central application that is connected to your ERP system as well as the marketing department including the leaflet design and production in the downstream process.
  • Planning of leaflet in LAGO Whiteboard
  • Utilization of product data directly imported from ERP system
  • Planning of regional and/or store specific leaflet variants including switch-out products
  • Stickering: The easy way to see all product related data during the planning process, including historical sales data
  • Assignment of merchandise departments to page space allocations for a streamlined top-down planning process
  • Preview leaflet pages without handing them over to the design team

We are looking forward to seeing you there!


Database Publishing mit dem bi-direktionalen Ansatz

Database Publishing: Wie Ihnen der bi-direktionale Ansatz zu einer optimalen Verbindung von Datenbeständen und Dokumenten verhilft

Seit der Erfindung des “Seriendrucks” im Jahr 1980 haben Unternehmen neue und bessere Möglichkeiten zur Personalisierung ihrer Dokumente entwickelt, indem sie mehrere Datenquellen und intelligente Technologien zur Erstellung kundenspezifischer Kataloge und anderer Materialien nutzen.

Um zu wissen, wohin sich das Multichannel-Marketing entwickelt, müssen wir in der Zeit zurückreisen und verstehen welche technischen Fortschritte seitdem unsere Prozesse verändert haben.

Die Print Publishing Evolution

In den 80er Jahren hatte man im Allgemeinen und vor allem in der Druckindustrie die Vorstellung, dass Personal Computer unser Leben erheblich erleichtern werden. Einundvierzig Jahre später zeigt sich, hier am Beispiel von Database Publishing, ob diese Vorstellung richtig war oder ob man sich zu viel davon versprochen hat. Zu Beginn des Jahrzehnts wurde der umständliche, kostspielige, manuelle Prozess mit Kameras, Scannern, Lithofilm, Abziehtischen und Rubylith durchgeführt.

Kurze Zeit später wurde Scitex zum digitalen System für Publikationen mit hoher Auflage, Arbeitsplatzkosten von über 1 Million Dollar waren keine Seltenheit.

Am Ende des Jahrzehnts wurde für diese Produktion Designsoftware, Bildbearbeitungssoftware und PostScript eingesetzt, die die alten Methoden zur Herstellung einer gedruckten Seite überflüssig machten.

Database Publishing

Während sich die Publikations-Technologien sprunghaft verbesserten, erwies sich die Informations- und Datenseite als komplexer. Schon früh haben wir herausgefunden, wie man Datenbestände mit Dokumenten zusammenführen kann, von physischen Briefen bis hin zu Verpackungs- und Versandetiketten. Es folgten komplexere Dokumente wie Verzeichnisse, technische Handbücher und Telefonbücher, die es ermöglichten, große Mengen von Daten in Seitenlayout-Vorlagen einzufügen.

Aber: Verbraucherkataloge und Produktverzeichnisse benötigten eine exakte Produktbeschreibung UND ein gutes Design. Unflexible Layouts im Stil von Telefonbüchern waren nicht ausreichend. Die Benutzer wollten Layouts designen mit den kreativen Möglichkeiten, die ihnen QuarkXPress oder Adobe InDesign bieten, UND die Möglichkeit, Text, Bilder und Preise automatisch aus einer Datenbank einzufügen.

 Versionierung und Regionalisierung von Angeboten

Die Entwicklung von Online-Marktplätze und Shopping-Apps verstärkte bei den Werbetreibenden den Druck, ein intelligentes System zu schaffen, bei dem die Werbemittel so personalisiert wie möglich sind. Digitale Werkzeuge begannen, diesen Prozess zu erleichtern. Daten flossen von großen, miteinander verbundenen Datenbanken an vorher festgelegte Stellen auf der Druckseite. Dies eröffnete natürlich wiederum die Möglichkeit für noch komplexere Arbeitsabläufe, wie die Anpassung von versionierten, vertikal ausgerichteten Katalogen an verschiedene Regionen des Landes oder sogar die Personalisierung jedes einzelnen Exemplars durch Digitaldruck.

Aber: Der Datenfluss erfolgte in der Regel nur in eine Richtung. Es konnte somit eine vollständige Automatisierung erreicht werden auf Kosten der Flexibilität. Last-Minute-Änderungen der Produktbeschreibung, wie Sonderpreise, Größen- oder Farben bis hin zu simplen Rechtschreibkorrekturen, konnten nur mit einigem Aufwand auf der Anwenderebene vorgenommen werden.

Cloudbasierte Softwaresysteme

Auch andere technische Innovationen, die ganze IT-Landschaften betreffen, gewannen im Database Publishing an Bedeutung. Der Aufstieg von cloudbasierten Softwaresystemen bedeutete, dass all diese Datenbanken und die damit verbundenen Anwendungen von den Servern vor Ort in die Cloud verlagert wurden. Dies beinhaltete auf der einen Seite langfristige Kosteneinsparungen (keine Investitionen mehr in große Server!). Nach der Entscheidung für eine cloudbasierte Software ist es an der IT-Abteilung die nötige Anbindung von Schnittstellen zu einem PIM- und DAM-System, sowie der Gewährleistung der Informationssicherheit bei diesem strategischen Schritt, sicherzustellen (das bedeutet auf der anderen Seite einen Mehraufwand an personellen Ressourcen).

Multichannel Software LAGO

In den 1990er Jahren begann Comosoft, dieses Problem anzugehen, indem wir Datenbankinhalte mit QuarkXPress-Dokumenten verbanden und dabei den XTension-Ansatz von QuarkXPress verwendeten. Daraus entwickelte sich bald ein breiterer Systemansatz, der heute unter dem Namen LAGO bekannt ist. Im Laufe der Zeit umfasste LAGO mehrere verschiedene Arten von Anwendungen, darunter Product Information Management (PIM), Digital Asset Management (DAM), Marketing-Kampagnenmanagement und andere wichtige Systeme. Inzwischen konzentriert sich LAGO im Print Publishing in erster Linie auf Adobe InDesign und InDesign Server für die Seitengestaltung und erlangte dadurch eine herausragende Stellung im Database Publishing.

Was LAGO von anderen Database Publishing-Systemen differenziert ist, dass es keine Einbahnstraße von Daten in das digitale Publishing-Ökosystem darstellt. Benutzer können notwendige Änderungen oder Anpassungen innerhalb des normalen Prozesses zeitsparend vornehmen, ohne vorherige Designanpassungen zu zerstören.

Nicht nur im Print Publishing (z.B. Katalog- und Flyer-Produktion) macht LAGO Ihre Prozesse effizient, sondern unsere Consultants entwerfen auch für Ihren digitalen Output eine maßgeschneiderte Lösung mit LAGO.


LAGO IN ACTION – Erfolgsstory bei RAJAMedia

LAGO IN ACTION – Erfolgsstory bei RAJAMedia

Unsere Software LAGO bei unseren Kunden in Aktion zu sehen, bereitet uns bei Comosoft natürlich besondere Freude. Seit dem 08. Juli sind bei RAJAMedia 16 Ländervertretungen (FR, BE, DE, AT, CH, NL, ES, IT, PT, UK, NO, SE, DK, PL, CZ, SK) in die LAGO WEB Umgebung eingebunden und haben somit dort bereits die Produktionsstufe erreicht.
Die Umstellung auf eine neue Produktionssoftware ist für jedes Unternehmen eine Herausforderung an bestehende Prozesse, doch 2020 ist es für Firmen weltweit aufgrund der Corona-Pandemie mit weiteren Besonderheiten verbunden. Es macht uns besonders stolz, dass wir es mit RAJAMedia geschafft haben die letzten Trainings erfolgreich online abzuhalten und RAJAMedia so in die zukünftige Produktion ihrer Werbemittel mit LAGO zu führen. Das nächste große Ziel ist das Deployment von LAGO Print, um zusätzlich zum Webkatalog auch den gedruckten Katalog vollständig in LAGO produzieren zu können.
Mit der Produktion in LAGO und der Einführung einer neuen Werbemittelproduktion erreicht RAJAMedia eine neue Stufe in ihrer Umstellung auf agile Prozesse:
  • RAJA erreicht damit höhere Effizienz und Produktivität der Anwender
  • Sie können die Anfragen der Anwender in den Entwicklungsprozess mit einbeziehen
  • Die Anwender sparen Zeit durch die Automatisierung von wiederkehrenden Aufgaben
  • Ihnen gelingt so eine Fokussierung auf Aufgaben mit der höchsten Wertschöpfung
  • Die Anfragen der Anwender werden strukturiert und in einem zentralen und homogenen Backlog für die weitere Entwicklung gespeichert


Personal News

Personal News

Wir freuen uns mitteilen zu dürfen, dass unser Kollege Lars Kaiser ab sofort die Position des “Director Finance” bekleidet und außerdem den HR-Bereich der GmbH verantwortet. Des Weiteren übergibt Lars Kaiser die Leitung des Professional Services an Martin Schönhöfer und somit die Zuständigkeit für alle Kundenprojekte in Europa und Asien. Christian Koch wird ihn dabei mit seiner Erfahrung in der Durchführung von Kundenprojekten als „Deputy Head of Professional Services“ unterstützen.

(im Bild von links nach rechts: Lars Kaiser, Martin Schönhöfer, Christian Koch)


Direct-Individual-Marketing-Katalogproduktion-Personalisierte-Werbung

Mehr Awareness durch One-to-One-Katalogproduktion

Personalisierte Marketing Materialien führen zu größerer Awareness beim Kunden

Eine Studie des High-Text-Verlags in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Splendid Research stellt einen Zusammenhang zwischen individualisierten Katalogen und einer höheren Kaufwahrscheinlichkeit her.

Individualisierte Kundenansprache reicht von einfachen persönlichen Anreden inklusive Verweise auf individuelle Shop-Landingpages, bis hin zu individuellen Produkten und Preisen je Kunde oder Kundengruppe. Neue Druckverfahren wie redundant aufgebauter, vollautomatischer Rollendigitaldruck mit Schnittstellen zu PIM– und CRM-Systemen sind für die Herstellung von Katalogen und Flyern ausgelegt, die dem Kaufverhalten des Kunden genauestens angepasst sind.

Nur wer für den Kunden relevante Angebote unterbreitet wird aus der neuzeitlichen Werbemittelmasse herausstechen. Die repräsentative Studie des Splendid Research Instituts legt diesen Schluss zum Thema One-to-One-Kommunikation ebenfalls nahe. Die Hälfte der befragten Studienteilnehmer gab an, dass ein Katalog, der auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist und ihr individuelles Kaufverhalten widerspiegelt, sie mehr interessiere als ein generalistischer unpersonalisierter Katalog. Rund 31% derer hält es außerdem auch für wahrscheinlich, dass seine Kauflust dadurch angeregt wird und er eins oder mehrere dieser Angebote kaufen wird. Das sind Zahlen, die in einigen hart umkämpften Branchen einen klaren Impuls für die Entscheidung zur Produktion von personalisierten und individuellen Katalogen und Flyern senden. Beim Vergleich der Costs per Order (CpO) schneidet printbasierte personalisierte Werbung heute oft besser ab als Social Media Werbung oder Suchmaschinenwerbung (SEA), so Gerhard Märtterer, der Preis bestimme sich dabei vor allem durch den Wert eines Keywords zu einem bestimmten Zeitpunkt. Und dieser Zeitpunkt, wie beispielsweise in der Weihnachtszeit, kann den Cost per Click (CpC) Preis empfindlich in die Höhe treiben und so können die Akquisitionskosten pro Kunde den Kaufpreis des beworbenen Produkts klar übersteigen.

Mit der individualisierten Druckproduktion ist auch natürlich keinesfalls der Endpunkt der One-to-One-Kommunikation erreicht. Die Erzeugung von personalisierten und individualisierten E-Mails und Landingpages auf Basis von Produktdaten aus dem PIM-System bildet eine nur logische Erweiterung in der digitalen personalisierten Kommunikation. Abschließend lässt sich also anhand dieser Studie sehen, dass relevante individuelle Angebote, dargestellt in personalisierten Katalogen, zu mehr Awareness und somit zu höheren Renditen führen werden.

 

Gerhard Märtterer: Dipl. Wirtsch. Ing. (FH), Experte für One-to-One-Kommunikation.
Website: https://www.maertterer.net/


Das wahre Potenzial des digitalen Outputs

Das wahre Potenzial des digitalen Outputs

Lebensmitteleinzelhändler sind ein integraler Bestandteil der Branchenwelt, die jetzt die Auswirkungen von COVID-19 bekämpft.  Da Störungen in der Lieferkette die Verfügbarkeit von lebenswichtigen Lieferungen derzeit besonders bedrohen können, sind optimale Prozesse in einem Unternehmen wichtiger denn je.

Alle Revolutionen kommen aus dem Magen. Es ist ganz einfach. Es kann kein Erfolg entstehen, wenn die Menschen ihre grundlegenden, physiologischen Bedürfnisse – in diesem Fall Nahrung – nicht befriedigen können. In der heutigen Zeit erfordert die Deckung dieses Bedarfs ein kompliziertes Netzwerk von Produzenten, Zwischenhändlern und Einzelhändlern – Dinge, über die die meisten von uns selten nachdenken.

Der Revolutions-Teil der Metapher als gesellschaftlich umwälzendes Phänomen ist sehr treffend. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels befindet sich die ganze Welt in einem Kampf gegen das neuartige Coronavirus und die von ihm verursachte Krankheit. Wie in allen Schlachten gibt es Kämpfer an vorderster Front (Forscher, Mitarbeiter im Gesundheitswesen und Ersthelfer), unterstützende Kräfte und Zivilisten, die ihren Teil zum Ganzen beitragen. In diesem speziellen Kampf ist ein großer Teil der “unterstützenden Kräfte” die Lebensmitteleinzelhändler, die wir meist für selbstverständlich nahmen.

Beschleunigter Wandel für Lebensmitteleinzelhändler

In einem früheren Artikel haben wir die Veränderungen im Verbraucherverhalten skizziert, die den Lebensmitteleinzelhandel dazu zwingen, seine Methoden zu ändern, einschließlich der Entwicklung von Shopping-Apps und innovativer Abhol- oder Lieferoptionen. Aber was vor einigen Monaten noch als experimentell galt, ist fast über Nacht in den Mainstream katapultiert worden. Die Bequemlichkeit beim Einkaufen, die das bisherige Hauptargument für diese Methoden war, ist durch ein anderes starkes Motiv ersetzt worden.

Die plötzliche, aber begründete Furcht vor einer Ansteckung hat zu strikten Maßnahmen zur Eindämmung der Krankheit geführt – nicht nur Masken, Abstandhalten und One-Way-Gänge, sondern auch ein Ansturm auf Online-Bestellungen, Abholung auf dem Parkplatz und Lieferung nach Hause. Eine Führungskraft einer großen Handelskette stellte kürzlich fest, dass die Abholung und Lieferung von Lebensmitteln seit Mitte März um 130% pro Woche zugenommen hat. Leitende Filialleiter arbeiten im Alltagsgeschäft zusammen mit ihren Mitarbeitern und sind damit beschäftigt, Bestellungen für die Abholung auf dem Parkplatz abzuwickeln.

All dies ist kein neues Phänomen, aber die Geschwindigkeit, mit der neue Einkaufserlebnisse gefordert werden, ist der Lage entsprechend sehr hoch. Shopping-Apps sind somit nicht mehr nur praktisch, sondern werden immer wichtiger.

 

Es dreht sich immer noch alles um die Daten

Früher (oder noch im vergangenen Monat) wurde der Prozess des Lebensmittelmarketings durch komplexe Datensammlungen angetrieben: Produktbilder, Produktinformationen, Preise, Inventar und Marketingprioritäten. Das ist immer noch so. Wir haben mehrere Artikel veröffentlicht, in denen beschrieben wird, wie all diese Daten effektiv verwaltet und in Print- und Online-Medien zum Nutzen von Käufern und Einzelhändlern gleichermaßen kanalisiert werden können.

Heute haben sich diese Kanäle und die Art und Weise, wie wir sie nutzen, jedoch dramatisch verändert. Die Käufer, die sich darauf konzentrieren, schnell und effizient einzukaufen und den Laden wieder zu verlassen, schenken Flyern und Rundschreiben in den Geschäften möglicherweise weniger Aufmerksamkeit als bisher. Vielfach haben Shopping-Apps und, in geringerem Maße, nicht-mobile Websites eine zentralere Rolle als bisher beim Einkaufserlebnis im Lebensmittelgeschäft gespielt.

Das Medium hat sich etwas verlagert, aber das Bedürfnis der Verbraucher ist immer noch dasselbe. Die Käufer müssen finden, was sie brauchen, es “sehen”, seinen Wert einschätzen und eine Kaufentscheidung treffen. Die App des Lebensmitteleinzelhändlers muss alle verfügbaren Produkte, Preise und Beschreibungen genau darstellen und bereit sein, Änderungen mitzuteilen, wenn etwas nicht vorrätig oder auf einen Artikel pro Kunde beschränkt ist. Shopping-Apps sind dafür ideal, aber nur, wenn alle Daten effektiv und effizient genutzt werden.

 

Digitaler Output

Ein solches Datenintegrationspotenzial ist in Systemen wie LAGO bereits vorhanden. Daten aus mehreren, oft separat entwickelten DAM-, PIM– und anderen Datenbanken können mit Hilfe eines Plugins für Adobe InDesign effektiv automatisiert und koordiniert werden, um Druckerzeugnisse in mehreren Versionen zu produzieren. Aber Print ist nur ein Teil der Geschichte. LAGO automatisiert auch den Output von Overlays und XML-Daten, die von mobilen Shopping-Anwendungen benötigt werden. Der digitale Output für die Verwendung von Apps erfolgt automatisch und erreicht den Verbraucher in den meisten Fällen wesentlich schneller als der bekanntere gedruckte Handzettel.

Dies hat Auswirkungen, nicht nur für die unmittelbare Krise, sondern auch für die Zeit danach. Bei einer plötzlichen Bestandsänderung eines bestimmten Haushaltsartikels kann sich das Marketingteam des Einzelhändlers darauf verlassen, dass die mobile App – gespeist von neuem digitalen Output – den Verbraucher informiert und leitet. Die Produktmarketing-Teams werden weiterhin Kampagnen entwickeln müssen, aber diese werden durch den Fluss miteinander verbundener Daten eher unterstützt als behindert.

Mit anderen Worten: Die Krise hat einen Trend beschleunigt, der bereits in vollem Gange war: die Nutzung wirklich integrierter Daten, um die Bedürfnisse von Einzelhändlern und Verbrauchern gleichermaßen zu verbinden. Unternehmen, die den Weg der Integration bereits eingeschlagen haben, sind einfach besser auf die Veränderung der Geschwindigkeit vorbereitet.

 

Die neue Normalität

Wie alle großen Krisen wird auch diese eines Tages vorbei sein. Wir werden zur Normalität zurückkehren, aber die “Normalität” selbst wird anders sein. Die Menschen werden wieder geselliges Beisammensein genießen, und auch wieder zum Einkauf in die verschiedensten Einzelhandelsgeschäfte strömen. Der Unterschied wird darin bestehen, wie der Einzelhändler jetzt das gesamte Einkaufserlebnis mit Hilfe der verfügbaren Daten steuert.

Intelligenter digitaler Output wird der Schlüssel zu diesem Erlebnis sein – nicht nur, um die Käufer dazu zu bringen, die täglichen Sonderangebote zu kaufen, sondern auch, um die Bindung und Loyalität der Verbraucher zur Marke zu verbessern. Unabhängig davon, ob die Daten in interaktiven Kiosken, Signage, interaktiven Apps oder sogar in Form des gedruckten Katalogs zum Ausdruck kommen, werden ihre Genauigkeit und Relevanz für den einzelnen Käufer von größter Bedeutung sein.

Die Zukunft hängt vom digitalen Output ab – und von der Bereitschaft der Unternehmen, diesen sinnvoll zu nutzen.


Designen von datenintensiven Marketing-Projekten

Vom Suchen zum Gestalten oder wie finde ich Zeit für das eigentliche DESIGNEN in datenintensiven Marketing-Projekten?

Die Hauptaufgabe von Grafikdesignern ist das Zielgruppen-orientierte Gestalten von Werbemaßnahmen und nicht die Suche von Fotos/Bildern bzw. Produktinformationen! Die Herausforderung ist die „nahtlose“ Lieferung von Produktinformationen und -abbildungen in die Arbeitsumgebung des Grafikdesigners zur kreativen und effizienten Weiterverarbeitung.
Das Omnichannel-Produktionssystem LAGO reduziert genau diese störenden, nicht wertschöpfenden Tätigkeiten, wie Bildsuche oder fehlende Produktinformationen auf NULL, indem diese wichtigen Daten im direkten Zugriff des Designers stehen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Designer Briefings in digitalen Listen oder gar Papier übergeben, Copy & Paste in die Werbeträger überführt wurden und oftmals zu stetigen Nachfragen geführt haben.
Besonders bei voluminösen, produktintensiven Designprojekten liegt ein großer Teil des Arbeitsaufwands im Team der Grafikdesigner. Kataloge, Prospekte, E-Mails, etc. in den unterschiedlichsten Versionen (Länder, Sprachen, Märkte) können ein solches Designprojekt sein. Mit dem Auftrag mehrere Versionen eines Dokuments zu erstellen, vervielfacht sich auch oftmals zeitgleich der Ressourcenbedarf in der Grafikabteilung. Je komplexer ein Projekt ist und je mehr Produkt- und Preisvariationen jede Version erfordert, desto wahrscheinlicher ist es, dass kleine Fehler sich durch die Dokumente ziehen. So etwas erfordert wiederum auch mehr Korrekturläufe durch die Marketingabteilung, um den Qualitätsstandard zu gewährleisten.

Kosten der Datenverarbeitung

Für B2B- und B2C-Grafikdesigner geht es bei digitalen oder Printkampagnen sehr häufig um Produkte, die dabei präsentiert werden sollen. Jedes Dokument enthält nicht nur hochauflösende Bilder, sondern auch oft auch Texte, Bewertungen, Größen, Farbvarianten und Preise.
Wenn man dies mit der Anzahl der Produkte pro Seite, der Anzahl der Seiten, der Häufigkeit der einzelnen Werbeaktionen und der Anzahl der lokalen Varianten multipliziert ergibt sich bereits ein ziemlicher Arbeitsaufwand pro Mitarbeiter. Dieser Aufwand der Datenzuordnung und -positionierung bläht den Designprozess weiter auf.

Eine Studie ergab, dass Designer 20 bis 30 Prozent ihrer Arbeitszeit mit der Suche nach den richtigen Bildern oder den richtigen Produktdaten für die Verwendung in einem Layout verbringen.
Grafikdesigner haben zudem nicht nur weniger Zeit für das Design, sondern laufen auch zunehmend Gefahr kostspielige Fehler zu machen. Fehler bei der Datenauswahl – beispielsweise ein falsches Bild oder ein falscher Preis können zu Nachdrucken, Rückerstattungen und sogar zu rechtlicher Haftung führen.

 

Echte Automatisierung als Rettung

In den frühen Tagen des Desktop Publishings waren Produkt- und Marketinginformationen aus vielen Quellen verfügbar – oft zufällig und ungeordnet. Der Aufstieg von Digital Asset Management (DAM) und Product Information Management (PIM) Systemen begann dies langsam zu ändern. Designer mussten allerdings noch immer häufig Online-Datenbanken durchsuchen und hoffen, dass sie über die aktuellsten Daten verfügen.
Darüber hinaus sind Produktinformationen sehr oft eine Sammlung verwandter Daten aus verschiedenen Quellen. Sich zu vergewissern, dass jedes Detail korrekt und aktuell ist, ist zeitaufwändig und fehleranfällig.

 

Glücklicherweise ist nun eine echte Prozessautomatisierung zwischen mehreren Datenquellen und dem Toolkit möglich, was auch in unserem Blog „Modern Day Hunting and Gathering” über die Leistungsfähigkeit des LAGO-Plugins für Adobe InDesign beschrieben wird. Mit Hilfe eines Planungs-Whiteboards können Marketing Manager ein InDesign-Template mit allen erforderlichen PIM- und DAM-Daten ausfüllen, so dass der Grafikdesigner automatisiert mehrere Versionen eines Dokuments entwerfen und zu produzieren kann.

Kreativität mit Vorlage

Ein Design-Workflow mit Templates mag wie ein Widerspruch in sich erscheinen, ist es aber nicht. Mit weniger Arbeitsaufwand für das fehlerfreie Eingeben von Daten, können sich die Designer darauf konzentrieren, das Werk attraktiv und werbend zu gestalten.
Es gibt auch wichtige Designentscheidungen, die nicht automatisiert werden können. Tatsächlich werden sie aber durch die Automatisierung erleichtert. In LAGO beispielsweise kann ein Template einen “Block” von zusammenhängenden Daten für ein bestimmtes Produkt enthalten, einschließlich mehr als nur ein Bild für dieses Produkt. In diesem Fall erfordert die Auswahl des richtigen Bildes, einschließlich Farbe, Ausrichtung und Zusammensetzung, das Auge des Grafikdesigners. Da dieser nicht bereits mit der Suche nach Datendetails ausgelastet ist, kann er sich auf Designentscheidungen konzentrieren, die die Qualität und die Übermittlung der richtigen Werbebotschaft sicherstellen.
Während die Automatisierung das Leben des Designers zwar einfacher und produktiver machen kann, kann sie sein wertvolles Talent natürlich niemals ersetzen.

 

Alles dreht sich um Kommunikation

Die Automatisierungstechnologie hat es ihnen ermöglicht, die Ideen einem Massenpublikum zugänglich zu machen und in jüngster Zeit dies auch noch höchst individualisiert. Heute sind komplexe Daten relevanter denn je. Aber egal, ob das Endmedium in Druckform oder auf dem Bildschirm erscheint, die Botschaft erfordert immer die Fähigkeiten eines visuellen Kommunikators.
Die Verwendung von LAGO zur Werbemittelproduktion ermöglicht es dem Grafikdesigner, sich auf die Fähigkeiten zu konzentrieren, die seine Kommunikation effektiv machen.