Pressemitteilung: Comosoft opens new office in Valencia

Comosoft opens new office in Valencia (Spain)

Using the potential in one of the biggest upcoming tech areas in Europe.

Hamburg, August 2021 – Comosoft is happy to announce the opening of another company location located in Valencia (Spain), additional to the valued locations of the Comosoft Inc in Plano (Texas) and Chicago (Illinois).

In the past years the city of Valencia laid its focus clearly on forcing innovation – especially in technology and software development. This found expression in a broad base of technology specialists and highly skilled professionals in the valencian area and all around Spain. To meet the expectations of Comosoft´s fast growing customer base, Comosoft decided to open a new office full of experts in Valencia.

“Well trained people, a good infrastructure and of course a very interesting market made the decision for Valencia very easy.“, says Peter Jozefiak, CEO of Comosoft. „We were able to assemble a very good and passionate team within a few months and integrate them into Comosoft.“

The Comosoft Technology Spain team consists of Professional Service Consultants, Software Developers and Sales Managers. With this team of experts Comosoft is also ready to enter the spanish and latinamerican market with full force, making the marketing material production more efficient with their unique multichannel solution LAGO.

“Betting on an international project in the IT sector has been a great challenge for my career but I could not be more satisfied with the decision, bringing a software to Spain and Latin America with so much added value for the retail sector is just fascinating!“, states Jennyfer Diaz Hidalgo, Sales Manager at Comosoft in Valencia.


Webinar: EPISODE III

Episode III: More Than Just Another Proofing Solution – Perform Last-Minute-Changes Without Rocking the Boat.

Join the final episode of our global webinar series showing a fully optimized circular production process with LAGO.

EPISODE III: 08. April – 4:00 pm CET | 3:00 pm GMT | 9:00 am CST | 10:00 am EST

The participation is free of charge. To register for our first webinar click on the button below.

Registration

 

The proofing process within a leaflet production is more than just asking for different page background or price adjustments. During the final days before pages are sent off to the printer, pretty much anything can happen. Product pricing or copy needs to be updated, images may change, products are moved to a new position or switched for a complete new product. When adding regional and/or store specific variants into the mix, the complexity grows even more and the communication needed to perform all these changes starts to become one of the biggest time sinks in your whole production process. This is why LAGO Proof is more than just a simple proofing solution to add comments asking for a different page background. Learn how LAGO Proof in conjunction with LAGO Whiteboard are solving all of the above challenges. Price updates 5 minutes before files are sent to printer? It’s not science fiction. It’s reality!

  • Easy to use proofing application
  • Overview of complete leaflet including all regional and/or store specific leaflet variants
  • Automatic price updates, triggering an update of price mechanics on the InDesign page based on business rules
  • Reposition, removal or adding of products throughout the production process
  • Automatic creation or removal of regional and/or store specific leaflet variants based on data changes

We are looking forward to seeing you there!


Webinar: EPISODE II

Episode II: Building Bridges Between Category Management and Marketing – Tear Down Your Communication Walls and Optimize Your Workflow.

Join the second episode of our global webinar series showing a fully optimized circular production process with LAGO.

EPISODE II: 25. March4:00 pm CET | 3:00 pm GMT | 9:00 am CST | 10:00 am EST

The participation is free of charge. To register for our first webinar click on the button below.

Registration

 

The handover of information related to the planning of a leaflet from category management to marketing or external design agencies is a crucial step within the production process. Lack of information or mistakes can result in delays and/or higher costs down the road. Usually close monitoring by multiple people is needed. Learn how the connection of LAGO Whiteboard –  the application for digital leaflet planning – and LAGO Layout – the most powerful InDesign plugin on the market – ensures that the information flow is not interrupted as well as the automatic layout generator from LAGO greatly improves the speed of page layout & design.
  • Direct integration between LAGO Whiteboard and LAGO Layout
  • Consistent data flow between category management and design team
  • Automatic layout creation using smart templates
  • Placeholder technology to automatically display pricing, copy and everything related to a product within InDesign
  • Automatic creation of regional and/or store specific variants for the design team

We are looking forward to seeing you there!


Webinar: EPISODE I

Kickstarting Your Digital Planning and Leaflet Production Process – Push Your Category Management Into the Future of Retail!

Join the first episode of our global webinar series showing a fully optimized circular production process with LAGO.

EPISODE I: 11. March4:00 pm CET | 3:00 pm GMT | 9:00 am CST | 10:00 am EST

The participation is free of charge. To register for our first webinar click on the button below.

Registration

 

Everything starts with the proper planning! A circular production process is no different. The category management plays the key role in assortment and product selection as well as assigning both to the individual pages of a leaflet. With growing numbers of products and increasing varieties as well as the market moving towards more regional or store specific leaflet variants, the need to perform this planning in a powerful digital environment becomes more important every day. Learn how LAGO Whiteboard enables category management to perform these tasks efficiently in one central application that is connected to your ERP system as well as the marketing department including the leaflet design and production in the downstream process.
  • Planning of leaflet in LAGO Whiteboard
  • Utilization of product data directly imported from ERP system
  • Planning of regional and/or store specific leaflet variants including switch-out products
  • Stickering: The easy way to see all product related data during the planning process, including historical sales data
  • Assignment of merchandise departments to page space allocations for a streamlined top-down planning process
  • Preview leaflet pages without handing them over to the design team

We are looking forward to seeing you there!


Personal News

Personal News

Wir freuen uns mitteilen zu dürfen, dass unser Kollege Lars Kaiser ab sofort die Position des “Director Finance” bekleidet und außerdem den HR-Bereich der GmbH verantwortet. Des Weiteren übergibt Lars Kaiser die Leitung des Professional Services an Martin Schönhöfer und somit die Zuständigkeit für alle Kundenprojekte in Europa und Asien. Christian Koch wird ihn dabei mit seiner Erfahrung in der Durchführung von Kundenprojekten als „Deputy Head of Professional Services“ unterstützen.

(im Bild von links nach rechts: Lars Kaiser, Martin Schönhöfer, Christian Koch)


Direct-Individual-Marketing-Katalogproduktion-Personalisierte-Werbung

Mehr Awareness durch One-to-One-Katalogproduktion

Personalisierte Marketing Materialien führen zu größerer Awareness beim Kunden

Eine Studie des High-Text-Verlags in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Splendid Research stellt einen Zusammenhang zwischen individualisierten Katalogen und einer höheren Kaufwahrscheinlichkeit her.

Individualisierte Kundenansprache reicht von einfachen persönlichen Anreden inklusive Verweise auf individuelle Shop-Landingpages, bis hin zu individuellen Produkten und Preisen je Kunde oder Kundengruppe. Neue Druckverfahren wie redundant aufgebauter, vollautomatischer Rollendigitaldruck mit Schnittstellen zu PIM– und CRM-Systemen sind für die Herstellung von Katalogen und Flyern ausgelegt, die dem Kaufverhalten des Kunden genauestens angepasst sind.

Nur wer für den Kunden relevante Angebote unterbreitet wird aus der neuzeitlichen Werbemittelmasse herausstechen. Die repräsentative Studie des Splendid Research Instituts legt diesen Schluss zum Thema One-to-One-Kommunikation ebenfalls nahe. Die Hälfte der befragten Studienteilnehmer gab an, dass ein Katalog, der auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist und ihr individuelles Kaufverhalten widerspiegelt, sie mehr interessiere als ein generalistischer unpersonalisierter Katalog. Rund 31% derer hält es außerdem auch für wahrscheinlich, dass seine Kauflust dadurch angeregt wird und er eins oder mehrere dieser Angebote kaufen wird. Das sind Zahlen, die in einigen hart umkämpften Branchen einen klaren Impuls für die Entscheidung zur Produktion von personalisierten und individuellen Katalogen und Flyern senden. Beim Vergleich der Costs per Order (CpO) schneidet printbasierte personalisierte Werbung heute oft besser ab als Social Media Werbung oder Suchmaschinenwerbung (SEA), so Gerhard Märtterer, der Preis bestimme sich dabei vor allem durch den Wert eines Keywords zu einem bestimmten Zeitpunkt. Und dieser Zeitpunkt, wie beispielsweise in der Weihnachtszeit, kann den Cost per Click (CpC) Preis empfindlich in die Höhe treiben und so können die Akquisitionskosten pro Kunde den Kaufpreis des beworbenen Produkts klar übersteigen.

Mit der individualisierten Druckproduktion ist auch natürlich keinesfalls der Endpunkt der One-to-One-Kommunikation erreicht. Die Erzeugung von personalisierten und individualisierten E-Mails und Landingpages auf Basis von Produktdaten aus dem PIM-System bildet eine nur logische Erweiterung in der digitalen personalisierten Kommunikation. Abschließend lässt sich also anhand dieser Studie sehen, dass relevante individuelle Angebote, dargestellt in personalisierten Katalogen, zu mehr Awareness und somit zu höheren Renditen führen werden.

 

Gerhard Märtterer: Dipl. Wirtsch. Ing. (FH), Experte für One-to-One-Kommunikation.
Website: https://www.maertterer.net/


Designen von datenintensiven Marketing-Projekten

Vom Suchen zum Gestalten oder wie finde ich Zeit für das eigentliche DESIGNEN in datenintensiven Marketing-Projekten?

Die Hauptaufgabe von Grafikdesignern ist das Zielgruppen-orientierte Gestalten von Werbemaßnahmen und nicht die Suche von Fotos/Bildern bzw. Produktinformationen! Die Herausforderung ist die „nahtlose“ Lieferung von Produktinformationen und -abbildungen in die Arbeitsumgebung des Grafikdesigners zur kreativen und effizienten Weiterverarbeitung.
Das Omnichannel-Produktionssystem LAGO reduziert genau diese störenden, nicht wertschöpfenden Tätigkeiten, wie Bildsuche oder fehlende Produktinformationen auf NULL, indem diese wichtigen Daten im direkten Zugriff des Designers stehen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Designer Briefings in digitalen Listen oder gar Papier übergeben, Copy & Paste in die Werbeträger überführt wurden und oftmals zu stetigen Nachfragen geführt haben.
Besonders bei voluminösen, produktintensiven Designprojekten liegt ein großer Teil des Arbeitsaufwands im Team der Grafikdesigner. Kataloge, Prospekte, E-Mails, etc. in den unterschiedlichsten Versionen (Länder, Sprachen, Märkte) können ein solches Designprojekt sein. Mit dem Auftrag mehrere Versionen eines Dokuments zu erstellen, vervielfacht sich auch oftmals zeitgleich der Ressourcenbedarf in der Grafikabteilung. Je komplexer ein Projekt ist und je mehr Produkt- und Preisvariationen jede Version erfordert, desto wahrscheinlicher ist es, dass kleine Fehler sich durch die Dokumente ziehen. So etwas erfordert wiederum auch mehr Korrekturläufe durch die Marketingabteilung, um den Qualitätsstandard zu gewährleisten.

Kosten der Datenverarbeitung

Für B2B- und B2C-Grafikdesigner geht es bei digitalen oder Printkampagnen sehr häufig um Produkte, die dabei präsentiert werden sollen. Jedes Dokument enthält nicht nur hochauflösende Bilder, sondern auch oft auch Texte, Bewertungen, Größen, Farbvarianten und Preise.
Wenn man dies mit der Anzahl der Produkte pro Seite, der Anzahl der Seiten, der Häufigkeit der einzelnen Werbeaktionen und der Anzahl der lokalen Varianten multipliziert ergibt sich bereits ein ziemlicher Arbeitsaufwand pro Mitarbeiter. Dieser Aufwand der Datenzuordnung und -positionierung bläht den Designprozess weiter auf.

Eine Studie ergab, dass Designer 20 bis 30 Prozent ihrer Arbeitszeit mit der Suche nach den richtigen Bildern oder den richtigen Produktdaten für die Verwendung in einem Layout verbringen.
Grafikdesigner haben zudem nicht nur weniger Zeit für das Design, sondern laufen auch zunehmend Gefahr kostspielige Fehler zu machen. Fehler bei der Datenauswahl – beispielsweise ein falsches Bild oder ein falscher Preis können zu Nachdrucken, Rückerstattungen und sogar zu rechtlicher Haftung führen.

 

Echte Automatisierung als Rettung

In den frühen Tagen des Desktop Publishings waren Produkt- und Marketinginformationen aus vielen Quellen verfügbar – oft zufällig und ungeordnet. Der Aufstieg von Digital Asset Management (DAM) und Product Information Management (PIM) Systemen begann dies langsam zu ändern. Designer mussten allerdings noch immer häufig Online-Datenbanken durchsuchen und hoffen, dass sie über die aktuellsten Daten verfügen.
Darüber hinaus sind Produktinformationen sehr oft eine Sammlung verwandter Daten aus verschiedenen Quellen. Sich zu vergewissern, dass jedes Detail korrekt und aktuell ist, ist zeitaufwändig und fehleranfällig.

 

Glücklicherweise ist nun eine echte Prozessautomatisierung zwischen mehreren Datenquellen und dem Toolkit möglich, was auch in unserem Blog „Modern Day Hunting and Gathering” über die Leistungsfähigkeit des LAGO-Plugins für Adobe InDesign beschrieben wird. Mit Hilfe eines Planungs-Whiteboards können Marketing Manager ein InDesign-Template mit allen erforderlichen PIM- und DAM-Daten ausfüllen, so dass der Grafikdesigner automatisiert mehrere Versionen eines Dokuments entwerfen und zu produzieren kann.

Kreativität mit Vorlage

Ein Design-Workflow mit Templates mag wie ein Widerspruch in sich erscheinen, ist es aber nicht. Mit weniger Arbeitsaufwand für das fehlerfreie Eingeben von Daten, können sich die Designer darauf konzentrieren, das Werk attraktiv und werbend zu gestalten.
Es gibt auch wichtige Designentscheidungen, die nicht automatisiert werden können. Tatsächlich werden sie aber durch die Automatisierung erleichtert. In LAGO beispielsweise kann ein Template einen “Block” von zusammenhängenden Daten für ein bestimmtes Produkt enthalten, einschließlich mehr als nur ein Bild für dieses Produkt. In diesem Fall erfordert die Auswahl des richtigen Bildes, einschließlich Farbe, Ausrichtung und Zusammensetzung, das Auge des Grafikdesigners. Da dieser nicht bereits mit der Suche nach Datendetails ausgelastet ist, kann er sich auf Designentscheidungen konzentrieren, die die Qualität und die Übermittlung der richtigen Werbebotschaft sicherstellen.
Während die Automatisierung das Leben des Designers zwar einfacher und produktiver machen kann, kann sie sein wertvolles Talent natürlich niemals ersetzen.

 

Alles dreht sich um Kommunikation

Die Automatisierungstechnologie hat es ihnen ermöglicht, die Ideen einem Massenpublikum zugänglich zu machen und in jüngster Zeit dies auch noch höchst individualisiert. Heute sind komplexe Daten relevanter denn je. Aber egal, ob das Endmedium in Druckform oder auf dem Bildschirm erscheint, die Botschaft erfordert immer die Fähigkeiten eines visuellen Kommunikators.
Die Verwendung von LAGO zur Werbemittelproduktion ermöglicht es dem Grafikdesigner, sich auf die Fähigkeiten zu konzentrieren, die seine Kommunikation effektiv machen.


Von Werbebeileger bis World Wide Web

Von Werbebeileger bis World Wide Web: Ein Erfolgsrezept für Marketing im Lebensmitteleinzelhandel

Lebensmitteleinzelhändler sind in der gesamten Welt einem hohen wirtschaftlichen Druck ausgesetzt. Der demografische Wandel und die Nachfrage nach Convenience, niedrigen Preisen und personalisiertem Service erfordern einen völlig neuen Ansatz für die Multichannel-Botschaft.
Die Ansprüche der Kunden an Komfort und Preis-Leistungs-Verhältnis steigen – und werden auch weiterhin steigen. Das Lebensmittelgeschäft von morgen wird nicht durch das Anbieten der niedrigsten Preise erfolgreich sein, sondern durch den Aufbau einer Marke, der der Kunde loyal folgen möchte.

In den Marketingabteilungen und den Führungsetagen ist diese Vorhersage bereits angekommen, viele Marketingteams haben begonnen eine Strategie rein zur Kundenbindung umzusetzen. Führungskräfte im Lebensmitteleinzelhandel sind sich bewusst, dass sie auf dieses Einkaufsverhalten reagieren müssen, indem sie die ausgewerteten Daten effektiver nutzen und diese passgenau zuordnen können. Der ideale Kundenbindungsprozess beginnt mit relevanten, kontinuierlichen Kampagnen – verfügbar auf allen Endgeräten und allen Orten, die von den Kunden bevorzugt werden.

Beachtung der Warnzeichen
Anfang letzten Jahres veröffentlichte das Beratungsunternehmen McKinsey & Company einen Report adressiert an den Lebensmitteleinzelhandel. Die Lebensmitteleinzelhändler, so die Autoren, müssen innovativ sein, um in einer der härtesten Branchen erfolgreich bestehen und wachsen zu können. Innovationen können viele Formen annehmen. Der Report empfahl den Lebensmittelhändlern, kontinuierliche Kampagnen aufzubauen, die eines oder mehrere der Werteversprechen hervorheben und das moderne Einkaufserlebnis definieren: Komfort beim Kauf, Inspiration zum Kauf und Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Kommunikation und Umsetzung können dann sowohl über Print- als auch über Online-Kanäle erfolgen. Aber um dies mit einer möglichst hohen Relevanz für den Kunden zu tun, müssen alle ein wesentliches Element beherrschen: die Relation von Kunden- zu Produktdaten.

Mit großen Datenmengen kommen große Verantwortlichkeiten
Wie wir festgestellt haben, haben Lebensmitteleinzelhändler Zugang zu enormen Datenmengen, von Produktdaten von Lieferanten in einem PIM bis hin zu Bildern und Marketingdaten in einem DAM. Diese Daten umfassen auch eine Vielzahl von Preis-, Bestands- und (je nach Anzahl und Standort der Filialen) Logistikinformationen. Wenn der Einzelhändler proaktiv im Thema Kundenbindung ist, enthalten sie dank der Treuerabattprogramme auch individuelle Kaufhistorien der Kunden.

Die Daten allein sind natürlich noch kein entscheidender Vorteil. Das Wissen, wie man sie in Verbindung mit dem Marketing und den Filialbetrieben nutzt, ist der Schlüssel zum Erfolg.

Beginnen Sie mit den Grundlagen
Das Entwirren und Optimieren all dieser Daten beginnt oft mit etwas, das alle Lebensmittelhändler haben, aber nur wenige nutzen sein volles Potenzial: der gedruckte Werbebeileger oder der Prospekt. Wir haben beschrieben wie das Comosoft LAGO-System in Verbindung mit Adobe InDesign genutzt wird, um aus einem einzigen “Master”-Prospekt hunderte von regionalen Varianten zu erzeugen.

In seinem Blog Artikel vom Oktober 2018 bemerkte der Content Marketer David Kindervater, dass die Aussage „Print is dead“ ein Trugschluss sei. Wenn es um Marketing gehe, seien Print und Digital unzertrennliche Partner, keine Kontrahenten. Print spricht nicht nur unseren Sinn für Haptik an, sondern kann auch durch datengesteuerten Druck mit variablen Daten in hohem Maße individuell gestaltet werden. Heute können Lebensmittelprospekte auf Ebene der einzelnen Filialen angepasst werden, wodurch Varianten für jede lokale Situation geschaffen werden können. In nicht allzu ferner Zukunft kann das Design eines versandten Flyers die Einkaufspräferenzen einer Person exakt widerspiegeln.

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung ist Comosofts Direct Individualised Marketing Modul (DIM). Als hochentwickelter Traffic-Controller kann LAGO DIM grundlegende Kundeninformationen (z.B. Namen und Adressen) sowie Präferenzen und Kaufhistorie aufnehmen, mit PIM- und DAM-Informationen kombinieren und mehrere One-to-One-Kampagnen für Print- und Digitalmedien generieren.

 

Direct Individual Marketing

Die Herausforderung der Integration
Mobile Shopping-Apps, In-Store-Kioske und Kundenbindungsprogramme basieren auf denselben Basisdaten wie Prospekte. Wenn die grundlegende Datenstruktur für Printkampagnen solide ist, wird sie den Einzelhändlern bei der Erweiterung ihrer digitalen Präsenz helfen.

Es gibt keine Standardlösung für die Schaffung eines idealen Datensystems für den Lebensmitteleinzelhandel. Es sind einfach zu viele Variablen zu beachten. Glücklicherweise nehmen sowohl die Anbieter als auch die großen Einzelhändler die Herausforderung der Integration an. Eine große Lebensmittelkette hat vor kurzem ihren Datenbetrieb mit Hilfe von Comosoft neugestaltet. „Wir haben vier robuste Systeme in LAGO integriert“, bemerkte ein leitender IT-Manager. „Wir konnten das Marketing für die Produktion rationalisieren, Fehler reduzieren und die Time-to-Market über die Druck- und Digitalplattformen unserer regionalen und nationalen Marke beschleunigen“. Die Kette konnte außerdem die Kosten für Print- und digitale Marketingkampagnen reduzieren. „Vorbei sind die Tage der mehrfachen Fristverlängerungen“, sagte er.

Die Verbindung herstellen
In der vordigitalen, vorindustriellen Zeit hatte der örtliche Gemischtwarenladen so gut wie alles, was ein Käufer brauchen könnte. Der Besitzer hatte auch eine direkte, persönliche Beziehung zu einzelnen Kunden, deren Bedürfnisse und Vorlieben ihm bekannt waren. Diese Zeiten sind vorbei, aber der Wunsch nach einer intimen, persönlichen Beziehung ist immer noch vorhanden. Dem Lebensmitteleinzelhändler, der diese Verbindung virtuell und mit Hilfe gut integrierter Daten herstellen kann, wird es gelingen, seine Marke vertrauenswürdig zu machen.


PIM Punktgenauigkeit

PIM Punktgenauigkeit

Wenn ein Einzelhändler Hunderttausende von SKUs und über 2.000 Filialen hat, wie kann er dann all seine Daten effektiv und profitabel in seinen Marketingaktivitäten nutzen?

Unternehmensdatenbanken werden nie von Grund auf neu erstellt. Sicherlich existieren sie nicht von Anfang an in ihrer vollen Form und werden auch nicht direkt mit einer hochkarätigen Auftaktveranstaltung gelauncht. Vielmehr entwickeln sich diese Dinosaurier der IT-Welt langsam und erfolgreich aus dem Vermächtnis ihrer Urväter. Solche Systeme wurden für die Verarbeitung großer Datenmengen entwickelt und somit leistungsstark genug, um große, komplexe Unternehmen zu unterstützen.

Diese unglaubliche Kraft hat jedoch ihren Preis. Da sie sich aus früheren, oft schwer zugänglichen Systemen entwickelt haben, passen sich Unternehmensdatenbanken bekanntlich nur langsam an veränderte Marktbedingungen und disruptive neue Technologien an.

So viele SKUs, so wenig Zeit

Dies ist beim Product Information Management oder kurz PIM-Systemen der Fall. Stellt ein Unternehmen ein Produkt her oder vertreibt es, verwendet es Daten aus einem PIM-System, um jede Produktinformation zu hinterlegen, von Farben, Größenvarianten und Teilenummern bis hin zu Seriennummern, optionalem Zubehör und Spezifikationen. Jeder Artikel, auch bekannt als Lagerhaltungseinheit oder SKU, enthält auch Preisinformationen, Lagerbestände und Standorte, Fertigungsdetails und eine Vielzahl von Marketingdaten. Letztere, in der Regel Produktbeschreibungen, Fotos und sogar Videos, werden in einer separaten, aber verwandten Datenbank namens Digital Asset Management oder DAM-System gespeichert.

Das sind eine Menge Daten. Für jede SKU kann es Dutzende oder sogar Hunderte von Datenpunkten geben. Normalerweise sind diese nicht alle in der gleichen Datenbank, sondern über mehrere verwandte, aber sehr unterschiedliche Systeme verteilt. Jedes hat seinen eigenen, wichtigen Geschäftszweck und teilt Informationen, um das jeweilige Produkt zu verwalten. Eine bestimmte Abteilung – Produktmanagement – muss auf fast alles zugreifen, was mit einer bestimmten SKU zusammenhängt.

Jetzt multiplizieren Sie dieses Problem mit 400.000.

Der Baumarktriese Lowe‘s verwaltet 400.000 Produkte und mehr und verkauft diese in jedem seiner 2.000 Geschäfte, sowie in seinem Onlineshop. Um eine derart breite Palette von Produkten erfolgreich zu vermarkten, muss das Unternehmen einen Weg finden, Millionen von Datenkombinationen zu nutzen – und zwar so, dass der Käufer genau das richtige Produkt zum richtigen Preis erhält.

Der Herausforderung gewachsen

Im August veröffentlichte Multichannel Merchant eine Fallstudie, die beschreibt, wie Lowe‘s und PureRED (die Digitalagentur von Lowe‘s) es geschafft haben ein komplexes, datenintensives Marketingproblem zu lösen – das Retail-Rundschreiben. Mit dem LAGO-System von Comosoft konnten Marketing Manager und Designer SKUs für eine Kampagne identifizieren, priorisieren und unter Verwendung von Daten aus PIM- und DAM-Systemen jedes Produkt in eine gestaltete Adobe InDesign-Vorlage importieren.

lago-software

LAGO Softwarelösungen optimieren SKU und Asset Management

Ein Großteil der detaillierten zirkulären Produktionsarbeiten (z.B. Formatierung und Bestückung von Tabellen, Suche nach dem richtigen Produktbild) wurde weitgehend automatisiert. Die Preise und weitere Daten wurden mit der ursprünglichen Datenquelle verknüpft, so dass eine kurzfristige Änderung an dieser automatisch die Layout-Datei vor der Erstellung der Druck-Datei aktualisiert. Dadurch wurde das Fehlerpotenzial stark reduziert.

Der massive Datenjonglage-Akt bei Lowe‘s ist noch beeindruckender, wenn man bedenkt, dass jedes Filialrundschreiben, obwohl es im Gesamtdesign ähnlich ist, in Bezug auf die vorgestellten Produkte und Verkaufspreise einzigartig ist. Und dann multiplizieren Sie jedes gedruckte Rundschreiben mit den über 2.000 Lowe‘s-Filialen, die es täglich nutzen.

Der digitale Wandel

Das PIM/DAM-Dilemma wäre schon schwierig genug, wenn gedruckte Rundschreiben der einzige Vertriebskanal wären. (LAGO wird auch für andere komplexe, versionierte Druckerzeugnisse, insbesondere Kataloge, verwendet.) Das digitale Marketing – insbesondere die mobilen Apps – haben jedoch die Pläne der meisten Händler durcheinandergewirbelt. Eine digital produzierte Anzeige muss nicht nur gefällig, informativ und leicht auffindbar sein, sie muss auch ein Einstieg für den Kauf des Artikels sein.

Eine Anzeige für einen Schraubendreher in der mobilen App eines Händlers muss dem Benutzer nicht nur anzeigen, was es ist und wie viel es kostet (bei sich jederzeit ändernden Preisen), sondern auch ähnliche Artikel, Kundenbewertungen und ob es auf Lager oder lieferbar ist.

Hier sind wir wieder bei der Unmenge an Daten vom Anfang des Artikels angelangt. Glücklicherweise konnten die gleichen PIM/DAM-Datenakrobatiken, die zur Rationalisierung der Druckproduktion verwendet wurden, wiederverwendet werden, um die mobile Lowe‘s App zu bestücken.

Zielerreichung

Das Marketing muss per Definition wendig sein und auf die Gewohnheiten und Vorlieben der Verbraucher eingehen. Online- und mobile Tools sind ideale Mittel, um mit den Kunden von heute zu kommunizieren. Doch nur wenn die riesigen Mengen an Produktdaten präzise und kostengünstig verwaltet werden können – hinter der hübschen Fassade einer Anzeige oder App – kann die gezielte Botschaft den Verbraucher erreichen.


Pressemitteilung: Die Eversfrank Gruppe und Comosoft küren zum vierten Mal die Sieger ihres Wettbewerbs für gemeinnützige Projekte „Ideenfutter“

Die Eversfrank Gruppe und Comosoft küren zum vierten Mal die Sieger ihres Wettbewerbs für gemeinnützige Projekte „Ideenfutter“

Meldorf, 20. Mai 2019 – Die Eversfrank Gruppe hat zusammen mit ihrem Tochterunternehmen Comosoft bereits zum vierten Mal ihren Wettbewerb „Ideenfutter“ ausgeschrieben, bei dem gemeinnützige Initiativen Fördersummen von insgesamt 20.000 Euro gewinnen konnten. Bis Ende Februar hatten die Bewerber die Möglichkeit, ihre Projekte einzureichen. Nun wurden die von einer prominent besetzten Jury auserkorenen Preisträger ausgezeichnet.

89 Bewerbungen aus den Kategorien Kultur, Soziales, Sport und Umwelt erreichten auch in diesem Jahr die Organisatoren des Ideenfutter-Wettbewerbs. Nachdem eine unabhängige Fachjury die Bewerbungen sichtete und die Gewinner auswählte, wurden in der vergangenen Woche die Sieger-Teams vor Ort besucht. „Die genauen Fördersummen kannten die Gewinner im Vorwege noch nicht“, erzählt Frank Ehrhorn, Vertriebsleiter der Eversfrank Gruppe. „Das machte den Überraschungseffekt bei der Übergabe der Urkunde noch größer.“

Die Preisträger des diesjährigen Ideenfutter-Wettbewerbs sind:

  • Nerdlicht e.V. aus Kiel (Fördersumme: 3.000 € | Kategorie: Kultur)
  • Verein für Naturkunde Lüchow e.V. aus Lüchow (Fördersumme: 2.500 € | Kategorie: Umwelt)
  • Agenda 21 für Meldorf e.V. aus Meldorf (Fördersumme: 2.000 € | Kategorie: Umwelt)
  • Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Kiel e.V. aus Kiel (Fördersumme: 2.000 € | Kategorie: Soziales)
  • Gesellschaft für ökologische Planung e.V. aus Hamburg (Fördersumme: 2.000 € | Kategorie: Umwelt)
  • Rotary Club Heide mit der KiTa Morgenstern aus Heide (Fördersumme: 2.000 € | Kategorie: Soziales)
  • Gemeinde Brot des Lebens e.V. aus Berlin (Fördersumme: 1.500 € | Kategorie: Soziales)
  • Kidz4kids e.V. aus Weitersburg (Fördersumme: 1.500 € | Kategorie: Kultur)

Kay Julius Evers, Gesellschafter der Eversfrank Gruppe, hat gemeinsam mit Peter Jozefiak (Geschäftsführer Comosoft) die Jury bei der Auswertung der Projekte unterstützt und erklärt: „Soziales Engagement und Nachhaltigkeit sind wichtige Bestandteile unserer Unternehmensphilosophie. Deshalb haben wir unseren Ideenfutter-Wettbewerb ins Leben gerufen, um kreative Ideen und Lösungen für ein lebenswertes Miteinander voranzutreiben.“

Der große Sieger des Wettbewerbs ist der Verein Nerdlicht aus Kiel, der die freie Entfaltung der Nerdkultur im Norden fördert und Menschen mit gleichen Interessen zusammen bringt. „Im Mittelpunkt unseres Vereins steht vor allem die Idee, regionalen Kunstschaffenden und Interessierten Raum zur Entfaltung und zum Austausch zu gegeben“, erklärt Kim Dittmann vom Nerdlicht e.V. „Das geschieht auf ganz unterschiedliche Weise, zum Beispiel durch öffentliche Veranstaltungen mit Vorführungen, Vorträgen oder Wettbewerben in den Bereichen Gesang, Kostüm, kreatives Schreiben oder Zeichnen.“ Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Jugendförderung, da gerade junge Menschen mit Spezialinteressen oft Erfahrungen mit Ausgrenzung oder sogar Mobbing gemacht haben.

In der Jury des diesjährigen Wettbewerbs engagierten sich Julia „Deichdeern“ Nissen (Bloggerin und Projektleiterin beim Forum Moderne Landwirtschaft e. V.), Wolfgang Schwenke (ehemaliger Handballstar und heutiger Geschäftsführer von Holstein-Kiel), Dorothee Martens-Hunfeld (Vorstand der Stiftung Mensch) und Axel Jahn (Geschäftsführer der Loki Schmidt Stiftung).